Die Verheißungen der Digitalisierung des Gesundheitswesens erscheinen verlockend. Angesichts der voranschreitenden Digitalisierung in allen Lebensbereichen und der gegenwärtigen Probleme im Gesundheitswesen erscheint die Möglichkeit, Gesundheitsversorgung mithilfe von digitaler Vernetzung und neuen Technologien zu verbessern, der nächste logische Schritt in einem Prozess des stetigen Wandels der Medizin zu sein. Was die Erfahrungen in anderen Lebensbereichen jedoch gezeigt haben, verstärkt Digitalisierung nicht nur gewisse vielversprechende Möglichkeiten und positive Aspekte, sondern manchmal auch gewisse Probleme. Darüber hinaus kann der Fokus auf technische Lösungen blind machen, für die nicht intendierten negativen Konsequenzen der Einführung technischer Mittel in komplexe Systeme, was ein vorsichtiges Abwägen der Möglichkeiten und Gefahren erfordert. Ob das „Projekt Digital Health“ künftig als Paradebeispiel für das Tappen in die Digitalisierungsfalle oder als Motor für einen gebotenen Paradigmenwechsel im Gesundheitswesen bezeichnet werden kann, hängt maßgeblich davon ab, ob es gelingt, gängige Bedenken und Probleme hinsichtlich seines Voranschreitens zu adressieren und zu überwinden.

 

Die sowohl deutsch- als auch englischsprachigen Sitzungstexte werden zu Beginn des Semesters im elektronischen Semesterapparat zur Verfügung gestellt.