Das Seminar behandelt verschiedene Formen des Relativismus. Der Wahrheitsrelativismus behauptet, es gebe keine absoluten, objektiven Wahrheiten; vielmehr existiere jede Wahrheit relativ zu einer Perspektive. Der ontologische Relativismus behauptet dies von Tatsachen, der epistemische Relativismus von Rechtfertigungen. Dabei wird angenommen, keine Perspektive sei den anderen überlegen. Statt von Perspektiven wird oft auch von Begriffssystemen, Standpunkten, individuellen und kulturellen Standards gesprochen. Mit Nietzsche, Rorty und MacFarlane kommen recht unterschiedliche Relativisten zu Wort, mit Boghossian ein prominenter Kritiker, dessen dünnes Buch Fear of Knowledge im Seminar vollständig durchgearbeitet wird.