Kuhns The Structure of Scientific Revolutions ist ein zentrales Werk der Wissenschaftsgeschichte und Wissenschaftstheorie, das aber auch darüber hinaus weitgehende Beachtung erfahren hat. Kuhn vertritt die These, dass sich jede Wissenschaft aus Phasen des stabilen Wachstums und einschneidenden Revolutionen zusammensetzt. Während in stabilen Phasen kontinuierlich den Raum des wissenschaftlichen Wissens erweitert wird, revidieren Revolutionen bisher als sicher erachtete Ergebnisse und eröffnen gänzlich neue Perspektiven. Mehr noch: Laut der s.g. "Inkommensurabilitätsthese" lassen sich Theorien aus verschiedenen wissenschaftlichen Perioden nicht oder nur sehr eingeschränkt miteinander vergleichen.